Penguindrum Vol. 2 » Review

zwei junge Männer, Geschwister lila und rote Haare schauen besorgt
Die Geschichte ist gut erzählt und weiß gänzlich zu überzeugen.

Auf wundersame Art und Weise wird die chronisch kranke Himari vor dem Tod gerettet. Allerdings hat die Sache einen entscheidenden Haken, in Form von drei Pinguinen und einem großen Abenteuer. Um was es im Detail geht, davon berichtet die Anime-Serie »Penguindrum« von »peppermint anime«.


Worum es in »Penguindrum« Vol. 2 geht:


Himari hat zwei Brüder, die sich aufopfernd um sie kümmern. Da sie keine Eltern mehr haben, ist ihr Band umso stärker. Jedoch ist Himari schwer krank und eines Tages bricht sie im Zoo einfach zusammen – es war gerade ihr erster Ausflug zu dritt, nachdem sie nach einem langen Krankenhausaufenthalt entlassen wurde. Ihre Brüder Shouma und Kanba bringen sie so schnell wie möglich ins Krankenhaus, wo sie später verstirbt. Shouma und Kanba sind am Boden zerstört. Dann passiert etwas Unfassbares, Himari richtet sich wieder auf und scheint lebendig.


Himari scheint verwirrt, da sie auf einmal seltsame Dinge erzählt. Darum kümmern sich die beiden Brüder aber wenig, immerhin sind sie froh, dass ihre Schwester wieder am Leben ist. Auch der Arzt ist sehr verwundert über die spontane Genesung. Unfassbar, die Vitalwerte sind besser als zuvor.


Allmählich dämmert es den beiden, dass es doch keine spontane Wunderheilung war: immer wieder wird Himari von einer anderen Person besessen, welche Shouma und Kanba auffordert, das Penguindrum zu finden. Was das sein soll und wo sie suchen sollen, wird ihnen nicht verraten. Allerdings scheint ein Mädchen in ihrer Umgebung etwas mehr zu wissen.


In Vol. 2 steht es nicht so gut um Himari. Dem Wesen, das sie am Leben hält, geht die Kraft aus und es scheint nun endgültig keine Rettung mehr für sie zu geben. Ihre Brüder sind natürlich am Boden zerstört und schwören, dass sie alles machen werden, um ihre Schwester zu retten.


In vielen Rückblenden erfährt man mehr über die Eltern und den schicksalhaften Tag, an dem sie nicht mehr nach Hause kamen. Ob das jetzt die Strafe für die Taten, die ihre Eltern begangen sind? Da taucht ein mysteriöser Arzt auf, der verspricht, Himari zu retten. Allerdings sei das Medikament dafür kostbar. Shouma und Kanba haben dennoch Interesse, für ihre Schwester wäre ihnen kein Preis zu hoch.


Stetig wird klar, dass alle Nebencharaktere der Serie auch etwas mit den drei Geschwistern zu tun haben.


Einschätzung:


Vol.2 der Anime-Serie »Penguindrum« hat eine wesentlich komplexere Handlung als Vol.1. Die Verstrickungen der Nebencharaktere werten die Story enorm auf. Im Gegenzug wird alles deutlich düsterer.


Die Situationskomik, wie wir sie aus Vol. 1 kennen, bleibt bei Vol. 2 auf der Strecke. Es gibt nur selten etwas zu lachen. Das empfinde ich nicht so schlimm, da wir mehr über die Vergangenheit erfahren, was essenzielle für das eigentliche Verständnis ist.


Fazit:


Wem Vol. 1 der Anime-Serie »Penguindrum« gefallen hat, sollte einen Blick in Vol. 2 werfen, auch wenn die Situationskomik fast fehlt und alles insgesamt sehr düster wirkt. Die Geschichte ist gut erzählt und weiß gänzlich zu überzeugen.


Externer Inhalt youtu.be
Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


Quelle: »YouTube«


Produktdetails
Titel Penguindrum Vol. 2
Genres Mystery, Drama
Regisseur (m/w/d) Kunihiko Ikuhara; Shouko Nakamura
Medium DVD, Blu-Ray
FSK ab 12 Jahren
Spieldauer 300 Minuten
Serie Penguindrum
Sprache Deutsch, Japanisch
Publisher peppermint anime
Kaufmöglichkeiten Amazon / Thalia / AKIBAPASS


Wir möchten uns auf diesem Wege herzlich beim Verlag/Publisher für das Rezensionsexemplar und Bildmaterial bedanken.

Über den Autor

Hallo,

Ich bin Mew und schon eine ganze Weile hier dabei. Ich interessiere mich für fast alle Genres von Manga und Anime, von einigen lest ihr hier auch meine Rezensionen. Vor allem in der dunkleren Jahreszeit werde ich auch ab und an mit Zeichenstift und Pinsel gesehen, live kann man mich als schwarze Katze in und um Dresden zu diversen Events treffen. Keine Sorge, ich beiße nicht, bin nur genauso verrückt wie alle hier ;-P

Mew The First

Wir interessieren uns für Qualitätsjournalismus

Als Journalismus bezeichnen wir von Animeszene.de unsere publizistische Arbeit, mit dem Ziel dich mit relevanten Informationen zum Themengebiet Anime und Manga zu versorgen, insbesondere Reviews, die unsere ehrliche Meinung widerspiegeln. Das Team hat es sich zur Aufgabe gemacht, auserlesene und sachliche Artikel für dich zu veröffentlichen, hinter denen wir auch stehen und die wir selbst als interessant erachten. Wir schreiben nicht um des Schreibens willen, sondern weil wir Freude daran haben.

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!