I married my best friend to shut my parents up » Review

zwei junge Frauen schauen sich an lange Haare linker Hintergrund
„I married my best friend to shut my parents up“ ist eine wunderbare Girls-Love-Geschichte, die wirklich für jeden geeignet ist. Neugierige können hier bedenkenlos zugreifen.

In der letzten Zeit habe ich des öfteren davon gelesen, dass eine Frau in Japan ab einem gewissen Lebensjahr geheiratet haben sollte. Auch wenn sich die Kultur in Japan wandelt, die ältere Generation legt immer noch Wert auf diese „Tradition“. Genau so ergeht es Machi in der Manga-Serie „I married my best friend to shut my parents up“, welche bei „Egmont“ im Programm ist. Welche Lösung sie letztendlich ihren Eltern präsentiert, erfahrt ihr in dieser Review.


Worum es in „I married my best friend to shut my parents up“ geht:


Machi ist eine schöne junge Frau, die selbstbewusst durchs Leben geht und auch beruflich die Erfolgsleiter erklimmt. Eigentlich könnten ihre Eltern sehr stolz auf ihre Tochter sein. Das sind sie aber nicht, weil Machi immer noch keinen Mann und potenziellen Schwiegersohn präsentiert hat. Das nervt Machi total, da jedes Mal, wenn sie ihre Eltern besucht, dieses Thema auf der Tagesordnung steht. Es muss eine Lösung her.


Machi trifft sich wie so oft mit ihrer Freundin Hana, die sie noch aus der Schule kennt. Hana hat ihr einst ihre Liebe gestanden, hatte aber keinen Erfolg damit. Und nun, Jahre später, sitzen sie in einem Café, während Machi Hana ihr Leid klagt. Zum Glück weiß Hana einen Weg aus dieser Misere: sie schlägt vor, dass beide nur so zum Schein eine eheähnliche Beziehung eingehen. Das heißt, sie lassen sich auf der Behörde registrieren und das Ding ist geritzt.


Einige Tage später präsentiert Machi ihren Eltern Hana, mit dem Hinweis, dass sie in einer festen Beziehung ist. Während ihre Eltern diesen Schock erst einmal verdauen müssen, setzt Hana alles daran, selbige von ihrer Beziehung zu überzeugen. Nur wollen die Eltern das nicht hören. Vielmehr wird es richtig laut, was letztendlich in einem Rauswurf endet. Na also, das lief doch richtig toll.


Machi und Hana leben also nur so zum Schein zusammen? Am Anfang ja. Hana zieht sogar bei Machi zuhause ein. Im Laufe der Zeit merkt Machi allerdings, dass sich da wohl etwas in ihrem Herzen entwickelt und dass Hana ihr mittlerweile richtig als Herz gewachsen ist, anders als es bei Freundinnen eigentlich üblich ist. Wie wichtig ihr Hana ist, merkt man zum Beispiel daran, dass sie nun jeden Abend gerne nach Hause kommt. Selbst ihrer Mutter geigt sie die Meinung, als selbige eines Tages vor der Tür steht und Machi darum bittet wieder „normal“ zu werden.


Tja, wie das wohl weitergehen wird?


Einschätzung:


„I married my best friend to shut my parents up“ ist eine dieser Geschichten, die mich vom ersten Satz an begeistert haben. Ach was rede ich, ich war bereits vom Cover fasziniert, nicht weil es eine Meisterleistung in der Darstellung ist, sondern weil mich die beiden Charaktere ansprechen. Man schaut sich das Cover an und will sofort wissen um was es geht.


Die Geschichte ist genau so, wie ich sie mir dank des Covers vorgestellt habe. Die beiden sympathischen Charaktere, das Setting und die Atmosphäre stimmen einfach. Das hat mir richtig gut gefallen. Es hat richtig Spaß gemacht diesen Einzelband zu lesen. Würde es nach mir gehen, dann könnte die Geschichte ruhig noch weiter gehen.


Der erotische Part wird nur oberflächlich abgehandelt, was dem Geschichtsverlauf geschuldet ist. Das heißt, es gibt keine expliziten Szenen. Vielmehr spürt man das Knistern, welches sich von Seite zu Seite aufbaut. Spannungsaufbau auf eine sehr sinnliche Art und Weise. Das gefällt!


Zeichnerisch wurde viel Wert auf die Darstellung der Charaktere gelegt. Dazu zählt unter anderem die jeweilige Stimmung, die durch die Mimik gezeigt wird. Hintergründe wie Häuser und Einrichtungsgegenstände kommen eher weniger vor, so dass der geneigte Leser so richtig mit den Mädels mitfiebern kann. Das sorgt zeitweise für Schmetterlinge im Bauch. :-)


Fazit:


„I married my best friend to shut my parents up“ von „Egmont“ ist eine wunderbare Girls-Love-Geschichte, die wirklich für jeden geeignet ist. Neugierige können hier bedenkenlos zugreifen.


Hier geht es zur „Leseprobe von: I married my best friend to shut my parents up“!


Quelle „EGMONT


Produktdetails
Titel I married my best friend to shut my parents up
Genres Romance, Yuri
Autor Naoko Kodama
Einband Taschenbuch
Altersempfehlung ab 14 Jahre
Seitenanzahl 162
Serie Einzelband
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7704-2716-1
Verlag EGMONT
Kaufmöglichkeiten amazon / Thalia / EGMONT


Wir möchten uns auf diesem Wege herzlich beim Verlag für das Rezensionsexemplar und Bildmaterial bedanken.

Animeszene.de - die Seite mit Niveau

Die Website animeszene.de ist wie geschaffen für Fans der japanischen Zeichenkunst und des japanischen Lifestyle. Wenn du Merchandising direkt aus Akihabara in Tokyo suchst, gerne zeichnest und deine Zeichnungen der Allgemeinheit zugänglich machen möchtest, wenn du dich für Anime & Manga interessierst, gerne Cosplay betreibst, J-POP hörst, oder sonst irgendetwas mit diesem Thema zu tun hast oder zu tun haben möchtest, dann bist du bei uns genau richtig.


Eine Website wie animeszene.de ist etwas ganz besonderes. Unser Anspruch: eine liebevoll gestaltete Website, die wichtige Bereiche für dich vereint. Damit du auch alle Funktionen von animeszene.de nutzen kannst, benötigst du ein eigenes Benutzerkonto (Profil). Dazu musst du dich einmalig Registrieren. Die Nutzung von animeszene.de ist für dich völlig kostenlos.


Wir freuen uns auf dich!