Rezensionen/ Review zu Tokyo Ghoul :re

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen



  • Och Mann, warum bekomme ich immer nur die schwierigen Sachen? Du fragst dich was ich meine? Nun Stefan hat mir ein Spin-Off einer mir bis vor kurzem unbekannten Serie angedreht, und als ich das gelesen hatte war ich mir nicht ganz sicher ob der Inhalt von selbigem womöglich Geschehnisse aus der Hauptserie enthält. Wir wollen hier ja schließlich nichts verraten. Um auf Nummer sicher zu gehen, habe ich ich mir zusätzlich die ersten zehn Bände von Tokyo Ghoul geschnappt und nahezu non-stop gelesen (mir qualmt die Birne), so dass die Antwort auf die Spoiler-Frage wie folgt lautet: ...ja... und nein… Toll, nicht?

    Worum es bei »Tokyo Ghoul :re« geht:

    Wie der Titel vermuten lässt geht es um Ghoule, übernatürliche Wesen die sich ausschließlich von Menschenfleisch ernähren. Diese leben (wie sollte es anders sein) in der berühmtesten Stadt Japans, in Tokyo. Was für den Einen oder Anderen wie ein recht wenig innovatives Konzept klingen könnte, ist tatsächlich das Fundament eines unglaublich tiefgründigen Action-Mangas, dem trotz einiger Späße und fröhlicher Szenen eine ziemlich düstere Atmosphäre anhaftet. Also nichts für Weicheier. :-)Eine Organisation namens CCG (Commission of Counter Ghoul) ist dafür zuständig die gefährlichen Wesen, welche meist unerkannt unter den Menschen leben, ausfindig zu machen und zu eliminieren. Die Rollenverteilung des CCG scheint klar, doch schnell kommen Zweifel darüber auf, wer die Guten und wer die Bösen sind. Denn anders als in Horrorfilmen üblich, fallen die Ghoule in dieser Story nicht so leicht auf. Sie sind individuell, haben Persönlichkeiten und Gefühle und (!) nicht allen bereitet die Jagd auf Menschen Vergnügen. Sie haben einfach keinen Appetit auf Menschenfleisch.In "Tokyo Ghoul :re" geht es um eine spezielle Abteilung des CCG, genau genommen um einen jungen Mann namens Sasaki Haise, über dessen Vergangenheit ich an dieser Stelle nicht allzu viel verraten möchte. Es sei nur soviel gesagt: Als er gegen einen Ghoul kämpft, den alle nur "Die Schlange" nennen, kommen nur durch das Nennen zweier Namen sehr viele Fragen auf ...

    Meine Meinung dazu:

    Während ich zu Beginn der Story nicht so recht wusste was mich erwartet, bin ich doch mittlerweile mehr als froh auf diese Serie gestoßen zu sein. Dass sich ein gewisser Hype um Tokyo Ghoul entwickelt hat ist meines Erachtens nach durchaus nachvollziehbar. Die Story ist einfach nur genial.Charaktere mit Gesicht, welche sich in Mysterien verstricken die nur nach und nach aufgeklärt werden, das sorgt für ein fesselndes Erlebnis. Und jedes Mal, wenn sich ein Band dem Ende nähert, habe ich das Gefühl, dass das Ende grundsätzlich zu früh kommt. Wenn das nicht für die Qualität der Serie spricht, was dann?Immer passiert irgendetwas, sei es ein spektakulärer Kampf oder ein seltsamer Spruch der in der ernsten Szenerie so deplatziert wirkt, dass es für einige Augenblicke das Hirn lahmlegt (ich denke hier speziell an eine Szene in einem der 4-Panel-Mangas am Ende von Band 1 in welcher es darum geht wie sich das Nutzen seiner Spezialfähigkeit für einen der Charaktere anfühlt). Das bedeutet, du musst (!) aufpassen, wenn du die Gesamtheit der Story verstehen willst.Nur zu gern würde ich mich über einige der dramatischsten Szenen dieser Serie auslassen, möchte aber auf keinen Fall etwas vorwegnehmen, was möglichen Interessenten den Spaß verderben könnte. Ich hülle mich vornehmlich in Schweigen, was mir wirklich schwer fällt.

    Kurz:

    Düster, tiefgründig und spannend, das ist »Tokyo Ghoul :re«. Erschienen ist Band 1 bei »KAZÉ Manga«. Gänsehaut ist garantiert.

    372 mal gelesen

Kommentare 4

  • MisterAssassin -

    Ich stimme zu es ist eine geniale reihe. Düster und atmosphärisch mit charakteren die einfach cool sind. Ich konnte sehr gut mit Kaneki mitfühlen, obwohl ihn andere zu sehr weinerlich fanden (ich nicht). Ich liebe die kämpfe und den Mangatypischen flow. Nicht für jeden, ich würde auch nicht sagen das man horrorfan sein muss, aber ich liebe es einfach. :Re kommt noch dran bei mir ^^

  • Frank -

    Laut unserem Mister Assasain, soll
    es durchaus empfehlenswert wert sein, den Anime zuerst zu Schau'n und anschließend den Manga zu Suchten. :)
    Ich nehme den Anime jetzt erstmal wöchentlich auf Pro7 Maxx auf.

    Also was ich bisher an AMV's gesehen und für Meinungen gehört habe, wird das was richtig Geniales sein, mit dem Zeug zum Kultstatus.

    Schön geschrieben, da merkt man immer wundervoll deine Otakugedankengänge. ^^

    • MisterAssassin -

      Jeder sollte sich dazu seine eigene Meinung bilden, ich denke man kann auch den Anime komplett weglassen, auch wenn er mir gefallen hat. Wer aber den Manga gesuchtet hat wird aber an ein paar stellen mehr makel sehen.

    • Frank -

      Schön, dass du wieder hier bist. :) Wenn man den Anime vor dem Manga entdeckt hat, ist es häufig schön ihn sozusagen ergänzend zu Lesen, vorallem wenn offene Fragen bleiben, die dieser beantworten kann, bei welchen wo das nicht der Fall ist und die auch qualitativ im Vergleich zur literarischen Vorlage keine Abstriche haben, ist es weniger notwendig, auch im Sinne der Brieftasche. ^^ Gutes Beispiel dafür ist wieder mal "Death Note".