Wonderful Days » Review

  • grafik_wonderful_days.jpg

    Ein südkoreanischer Cyberpunk-Anime mit ungewöhnlichen optischen Elementen wie dem Einsatz von Modellen und GGI? Definitiv eine neue und spannende Erfahrung für mich, deren Impressionen ich hier gerne mit euch teilen möchte. Die Rede ist von dem Film » Wonderful Days « aus dem Jahr 2003, welcher aktuell in der 4 Disc-Thin Pak Edition bei » KSM GmbH « erhältlich ist.


    Worum es in » Wonderful Days « geht:


    Im Jahr 2142 hat die rücksichtslose Ausbeutung der Umwelt durch den Menschen große Teile der Erde unbewohnbar gemacht. Die Elite bestehend aus Wissenschaftlern, Millionären usw. Selbige haben auf der letzten unverseuchten Insel die Stadt Ecoban gebaut, welche ihre Energie zynischerweise aus der verschmutzen Luft bezieht. Alle die, die sich diesen Luxus nicht leisten können und in der Einöde jeden Tag ums Überleben kämpfen müssen, werden Marrianer genannt. Sie sind Geächtete, nicht mehr als Sklaven und Arbeitskräfte, für die oberen Zehntausend.


    Vor diesem Hintergrund begleiten wir die junge Sicherheitsagentin Jay durch ihren Alltag. Die Behandlung der Marrianer als minderwertige „Spezies“ widert sie zutiefst an. Doch bislang fehlt ihr der Mut und die Entschlossenheit, sich dem Widerstand der armen Bevölkerung anzuschließen. Einer dieser Rebellen schafft es tatsächlich in die Stadt einzudringen und sie zu Infiltrieren. Nach langer Verfolgungsjagd stellt sie den Mann, reißt ihm die Maske vom Gesicht und erkennt ihre lange, verschollene Jugendliebe Shua! Wie ist das möglich? Ab diesem Zeitpunkt scheinen sich die Ereignisse zu Überschlagen. Jay muss, ob sie will oder nicht, eine Entscheidung treffen: Wem gehört ihre Loyalität? Ecoban und dem in sie verliebten militärischen Heerführer Commander Cade oder Shua und den Marrianern?


    Einschätzung:


    „Wow, was ist das denn!?“ war mein erster Gedankengang, den ich zu der phänomenalen optischen Gestaltung dieses Streifens hatte. Die schon angesprochene Vermischung aus handgemalten Animationen, GGI-Effekten und kleinen Modellarbeiten, wirkt vielleicht auf Einige anfangs etwas Befremdlich. Aber wer sich darauf einlassen kann, der kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Diese unglaublichen Detailverliebtheit ist der Wahnsinn. Es macht Spaß, sich darin zu Verlieren. Wenn ich mir das ganze in HD und auf Bluray vorstelle. Das währe der Hammer. Vielleicht kommt da ja mal etwas.


    Wenn wir schon beim schwärmen sind. Hinzu kommen ein zum Setting passender Zeichenstil, sehr gute deutsche Synchronisation, inklusive vieler bekannter Sprecher und ein mitreißender, wirklich wunderschöner Soundtrack. In all diesen Bereichen wurde ganz viel Liebe und Hingabe investiert. TOP!


    Hmm… hab ich noch was Vergessen? Stimmt, Story und Charaktere! Alles andere als unwichtig. Und dann wäre da noch die eklatante Schwachstelle dieses Anime.


    Jay, Shua und Cade, die klassische Dreiecksbeziehung. Allein das würde schon soviel Platz für Intrigen, Drama und Emotionen bieten. Leider wirken die Hintergrundgeschichte und Charakterzeichnungen von den Haupt-und erst Recht den Nebenfiguren nur sehr oberflächlich bzw. unausgereift, so dass Sympathie und Identifizierung von Seiten des Zuschauers mit ihnen nur schwer möglich ist. Es fehlt mir in hohem Maße an Glaubwürdigkeit der Charaktere und ihren Handlungen.


    Was die Story und ihr Konzept mit einer 2 Klassen Gesellschaft im Sci-Fi Setting angeht, ich fühlte mich sofort total an den von mir verehrten Regisseur » Neill Blomkamp « und seinen Film » Elysium « erinnert, mit dessen Drehbuch er genauso grandios scheiterte wie » Wonderful Days «. Der Film will kritisch sein, eine politisch relevante und tiefgründige Handlung schaffen, aber lieferte leider nur Archetypen, 0815-Schemas und eine vorhersehbare Geschichte, mit unlogischem Ende, die mich kein einziges Mal überraschen konnte. Schlussendlich ist dafür wohl auch die viel zu kurze Lauflänge von gerade einmal 87 min. mitverantwortlich. Denn um das gewollte komplexe Epos umsetzen zu können, wären meiner Meinung nach 2 Stunden nötig gewesen. Schade!


    Fazit


    » Wonderful Days « ist ein Anime, den man wegen seiner bannbrechenden Optik und Animation, sowie des rundum gelungenen Soundtracks durchaus mal anschauen sollte. Allerdings sind die Defizite von Story und Charakteren so ausgeprägt, das nach diesen Abstrichen ein eher belangloser, mittelmäßiger Film zurückbleibt.



    Quelle » youtube «


    Produktdetails
    Titel Wonderful Days
    Genres Science-Fiction 
    Regisseur Kim Moon-saeng
    Medium DVD
    FSK ab 16 Jahre
    Spieldauer 181 Minuten
    Serie -
    Sprache Deutsch (Dolby Digital 5.1 EX), Deutsch (Dolby Digital 6.1 EX)
    Publisher KSM GmbH
    Kaufmöglichkeiten - Direktlink amazon


    Wir möchten uns auf diesem Wege herzlich beim Publisher für das Rezensionsexemplar und das Bildmaterial bedanken.

    Positive

    • passender Zeichenstil
    • phänomenale optische Gestaltung
    • sehr gute deutsche Synchronisation
    • unglaubliche Detailverliebtheit
    • wunderschöner Soundtrack

    Negative

    • 0815-Schema
    • unlogisches Ende
    • vorhersehbare Geschichte

Share