Memento Mori

  • Leider viel zu selten erfährt man von guten Mangas westlicher Autoren, dabei können einige locker mit denen von japanischen mithalten. Genaun so ein Manga aus Frankreich ist “Memento Mori” von RANN (D 2018, Pyramond).



    Die adlingen Mallaury und Idris stranden mit einer Kutsche in der Stadt und werden von der Familie Clayborne aufgenommen. Vorher erfährt man, das William Clayborne hoch verschuldet ist, dies aber seine Tochter Swein nicht daran hindert, das Geld mit vollen Händen aus zu geben und ihre Halbgeschwister Eilis und Calliste zu ärgern. In der Nacht entführen, da William seine Schulden nicht begleichen kann, Hexenjäger in Kooperation mit Swein Eilis, doch Calliste kann das Opferritual im letzen Moment noch unterbrechen, wird dabei aber zu einem Schloss teleportiert.

    Dort sieht sie sich erstmal um und entdeckt eine Krypta, wo ein Skellet hübsch aufgebarrt liegt und Kerzen brennen, kurz darauf begegnet sie Flėau, einem Monster (?), der sich als Herrscher von Fayrie vorstellt und ihr eröffnet, das sie so schnell nicht wieder weg kann.

    Währenddessen sucht Eilis verzeifelt einen Weg, ihre Schwester zurück zu holen und verbündet sich dafür mit Mallaury, dessen Familienwappen seltsamer Weise in einem Märchenbuch findet, das Eilis’ einziger Anhaltspunkt ist.

    Calliste dagegen hört auf die Versprechung eines Mannes ihr bei ihrer Flucht zu helfen, der sie dann aber umbringen will, wobei sie von Flėau gerettet wird, der sich nun dem Kampf an ihrer Stelle stellen muss.



    Beim Lesen von “Memento Mori” merkt man schnell, das die Story recht komplex wird und das immer mehr Parallelen und Verstrickungen zwischen den Personen zu erkennen sind. Dennoch wirkt der Manga keinesfalls zu kompliziert, sondern vereint Fantasy mit familiären und zwischenmenschlichen Beziehungen und dem Tod, wie der Titel schon ausdrückt. Aber auch die Priese Humor fehlt nicht.

    Selbst wen die Handlung von “Memento Mori” nicht anspricht, der sollte dennoch einen Blick in diesen Manga, der schon eher wie ein Artbook mit Geschichte gestaltet ist, werfen. Da das Buch in Vollfarbe gehalten ist, sieht man das ganze Talent vonn RANN, mit Farben die unterschiedlichsten Athmospähren, von düster bis heiter, auf den einzelnen Panels zu erzeugen. Aber auch Figuren, Kleider, Rosen und andere Gotik-Details sind fein gezeichnet und schattiert.



    Für Gotik- und Dramafans ist Memento Mori auf jeden Fall ein Muss, aber auch so würde ich den Manga jedem Empfehlen, der Fantasygeschichten und/oder Zeichnungen mag, die Athmospähren erschaffen.

    Positiv

    • Manga in Vollfarbe, wirkt eher wie ein Artbook
    • Sehr detailierter Zeichenstil
    • Story, die nach und nach komplexer wird steigert die Spannung
    • Trotzt des ernsten Themas (Tod) wirkt der Manga keineswegs verstörend

    Negativ

    • Komplexe Story und viele Charaktäre können verwirrend wirken