No Game No Life » Review

  • grafik_no_game_no_life_01.jpg

    Vor einiger Zeit traf ich, während des Praktikums in einem Copyshop, auf einen Anime-Enthusiasten, mit dem ich mich ein wenig über das gemeinsame Hobby unterhielt. Nach einer Weile fragte er: "Hey, kennst du eigentlich » No Game No Life «, welcher bei »KSM Anime« erschienen ist? Als ich verneinte, schien er regelrecht schockiert. Ich sollte ihn mir unbedingt einmal ansehen, wenn ich die Gelegenheit dazu hätte. Und was soll ich sagen, vor einiger Zeit hatte ich via Netflix tatsächlich die Gelegenheit…


    Worum es bei » No Game No Life « geht:


    Die beiden Stiefgeschwister Sora (18) und Shiro (11) leben gemeinsam in ihrer Wohnung, ohne direkten Kontakt zur Außenwelt. Ihre Tage (und Nächte) verbringen sie mit Videospielen und das mit Profession. Gemeinsam sind sie als "Blank" bekannt, da sie als Spielernamen immer nur Leerzeichen "[ ]" verwenden. Meist spielen sie im Team, doch wenn Soras kleine Schwester zum Beispiel einem spontanen Schlafmangel erliegt, dann kommt es auch schonmal vor, dass er mitten im Online-Gefecht vier Charaktere gleichzeitig spielt, und zwar buchstäblich mit Händen und Füßen! Egal welches Spiel, die beiden führen alle Ranglisten an und werden von der Gamer-Community weltweit gepriesen und gefürchtet. Eines Tages bekommt Sora eine Mail von einem Unbekannten, was die beiden wundert, weil sie ja niemanden kennen. Der Unbekannte fordert die beiden zu einer Partie Schach heraus. Shiro, die in der Lage ist, alle möglichen Züge zu berechnen, während sie spielt, gewinnt. Während der Partie wirft der Unbekannte einige Fragen auf. Ob es ihnen in "ihrer Welt" gefalle? Ob sie nicht manchmal das Gefühl hätten in die falsche Welt hineingeboren zu sein? Und wie sie es denn fänden in einer anderen Welt wiedergeboren zu werden? Einer Welt, in der alle Regeln klar sind und jeder die gleichen Chancen hat. Einer Welt, in der alles mithilfe von Spielen entschieden wird.



    Kaum dass Sora antwortet, dass sie wohl tatsächlich in der falschen Welt lebten, passiert alles ganz schnell. Teto, der Gott des Spiels persönlich, befördert die beiden kurzerhand nach Disboard. Schnell bemerken Sora und Shiro wie die Dinge in dieser Welt laufen und befinden sich ehe sie es sich versehen, mitten im politischen Geschehen. Die Imanity, so werden Angehörige der menschlichen Rasse in Disboard genannt, brauchen einen Anführer, einen König. Und das nicht nur aus den üblichen Gründen. Denn unter den 16 intelligenten Rassen dieser Welt steht die Menschheit aufgrund ihrer niedrigen bis nicht vorhandenen Affinität zur Magie ganz unten in der Rangordnung. Die anderen wollen ihnen das Königreich Elkia, die letzte Bastion der Menschen, streitig machen. Glücklicherweise sind Körperverletzung, Plünderung, Krieg und Mord in der Welt von Disboard nicht nur verboten sondern schlichtweg nicht möglich. Allerdings heißt das nicht, dass die Spiele, mit denen alles entschieden wird, keinen gefährlichen Ausgang haben können. Als "Blank" beispielsweise gegen Jibril, eine sogenannte Flügel, in einem Wortspiel antritt, bei dem alles was man sagt erscheint, wenn es vorher nicht da war, und verschwindet, wenn es sich zuvor dort befunden hat, wird schnell klar dass einige Spiele alles andere als harmlos sind, vor allem wenn dabei mehr als nur das eigene Leben auf dem Spiel steht...


    Meine Meinung:


    Schon als ich bemerkte, dass die Hauptrolle ein zockendes Geschwisterpärchen mit recht hohem Altersunterschied ist, wusste ich, dass dieser Anime mich interessieren wird. Erinnerte mich dieses Setting doch an meinen Bruder und mich. Ich beneide Sora und Shiro nicht nur wegen ihrer Intelligenz und ihren ungeschlagenen Fähigkeiten in jedem Spiel, sondern auch weil für sie ein Traum vieler Außenseiter wahr geworden ist: Eine Welt der Spiele, in der jeder eine faire Chance hat, egal wer er ist oder wo er herkommt.


    Der Anime weckte in mir eine breite Palette von Emotionen, von Belustigung wegen diverser komischer Szenen bis hin zu, dass ich einige Grundsatzdiskussionen mit mir selbst geführt habe.


    Leider ist die Serie viel zu kurz. Ich persönlich habe mehr als genug Stoff für eine zweite Staffel gesehen, da es eine solche aber voraussichtlich nicht geben wird, werd ich mir wohl die gedruckte Vorlage zu Gemüte führen, die die Geschichte ein Stück weiter erzählt.


    Fazit:


    » No Game No Life « ist ein gelungener Genremix aus Abenteuer, Fantasy und Comedy, der nur leider viel zu schnell vorbei ist. Fans können allerdings mit den Novels und dem Film tiefer in die Geschichte eintauchen.


    Produktdetails
    Titel No Game No Life
    Genres Fantasy
    Regisseur Atsuko Ishizuka
    Medium DVD, Blu-ray
    FSK ab 16 Jahre
    Spieldauer 276 Minuten, 287 Minuten
    Serie No Game No Life
    Sprache Deutsch, Japanisch (Untertitel: Deutsch)
    Studio MADHOUSE Inc
    Publisher KSM GmbH
    Kaufmöglichkeiten amazon / Thalia / KSM GmbH


    Wir möchten uns auf diesem Wege nochmals herzlich beim Publisher für das Bildmaterial bedanken.

    Positiv

    • Humorvoll, kann aber auch ernst
    • Intelligenz der Hauptcharaktere macht Spiele richtig interessant
    • Sympathische Charaktere

    Negativ

    • Zu schnell vorbei

Teilen