ComicPark 2019 » Einschätzung

  • grafik_comicpark_2019 .jpg
    Als Laie kennt man oft den Unterschied zwischen amerikanischen Comics und japanischen Mangas nicht. Höchstens fällt einem der unterschiedliche Zeichenstil auf. Warum sollte man also nicht auch einmal eine Veranstaltung für Manga und Comicfans schaffen, wo sich beide Stilrichtungen gut ergänzen? Genau so ein Event war die » ComicPark «, welche am 27. und 28.Mai in der EGA (Erfurter Gartenausstellung) in Erfurt stattfand.


    Ich besuchte die Veranstaltung am Samstag. Am Parkeingang zahlte man nach etwas anstehen den nicht geringen, aber für hiesige Cons dieser Größe leider üblichen Eintrittspreis, wofür man auch ein Programmheft bekam. Gleich im Eingangsbereich konnte man ein paar Filmfahrzeuge bewundern, darunter ein Batmobil und ein DeLorean von „Zurück in die Zukunft“. Dahinter befand sich schon der erste Merchandise-Stand (der einzige unter freiem Himmel), der meines Erachtens nicht nur qualitativ hochwertige Ware anbot. Die weiteren Merchandise- und Künstlerstände fand man dann in Halle 1. Das Angebot reichte von klassischem Merch wie Figuren und Plüschtieren über Legosets und Videospiele bis zu Brettspielen. Die Künstler hatten natürlich ihre Werke und Zeichnungen mit, wobei von lokalen Künstlern bis hin zu Ehrengästen aus anderen Ländern alles vertreten war - aus dem Bereich Anime/Manga aber auch des amerikanischen Comics. Die Zeichnerstände waren zwar etwas nach Genre sortiert, verschmolzen aber dennoch als Gesamtbild sehr gut. Dass die Halle eigentlich ein Gewächshaus ist merkte man auf den ersten Blick nicht unbedingt, zumindest nicht als Besucher. Dafür standen die Künstler mit ihren Ständen teilweise im Rindenmulch und Sand, was sich aber aufgrund der räumlichen Gegebenheiten auch nicht anders lösen ließ. Eine Con komplett unter freiem Himmel wäre ebenfalls ungünstig gewesen, gerade die Halle 1 wurde zum Zufluchtsort als es am Nachmittag zu regnen begann.


    Wer Hunger bekam wurde draußen bei den zahlreichen Foodtrucks sowie bei den Cafés und Restaurants der EGA fündig, aber auch um einiges ärmer. Auf der großen Parkbühne fanden Auftritte und Veranstaltungen wie die Cosplaywettbewerbe statt. Generell war diese Veranstaltung für Cosplayer ein wahres Paradies - da die Eintrittskarte zur Con gleichzeitig auch Eintrittskarte für den EGA Park war. Ein wahres Paradies an Fotoshooting-Locations, von blühenden Blumenbeeten über den Aussichtsturm mit Blick über die Stadt, bis zum japanischen Garten. Wer dagegen noch sein Comic- und/oder Otakufachwissen erweitern wollte war bei den Workshops richtig, die ebenfalls in einem Gebäude stattfanden.


    Fazit:


    Als ich zum ersten Mal von der Veranstaltung las, hatte ich meine Zweifel: einerseits wurde immer betont dass es sich um die » COMICPark « handelt, sodass ich befürchtete als Otaku zu kurz zu kommen, zum anderen hatte ich angesichts der Location und des vorhergesagten Regenwetters meine Bedenken. Nach dem Besuch kann ich nur sagen dass es eine perfekte Kombination von Manga- und Comicveranstaltung war, bei der kein Fan eines Genres zu kurz kam. Dank des recht großen EGA-Geländes verliefen sich die relativ vielen Besucher auch. Andererseits war die Veranstaltung durch die zahlreichen Indoorangebote auch regensicher. Für Thüringen eine große, national eher eine kleine bis mittlere aber sehr schöne Veranstaltung, die gerne in den nächsten Jahren noch wachsen darf.

    Positive

    • EGA Gelände auch bei vielen Besuchern nicht überlaufen
    • Sehe gelungene Mischung aus japanischen und amerikanischen Comics
    • Sehr viele Fotoshootinglocations für Cosplayer

    Negative

    • Halle 1 eigentlich nicht für solche Events gemacht und geeignet
    • Relativ hoher Eintrittspreis

Share