Record of Grancrest War » Review

  • grafik_record_of_grancrest_war.jpg

    Mit der Serie » Record of Grancrest War «, welche aus der Feder des Erfolgsautors » Ryo Mizuno « stammt, beweist » Peppermint Anime « wieder einmal Gespür für gute Fantasy-Storys. Die indirekte Fortsetzung von » Record of Lodoss War « wurde von » A-1 Pictures «, dem Studio hinter » Sword Art Online «, fabelhaft zum Leben erweckt.


    Worum es in » Record of Grancrest War « geht


    Teo, ein unscheinbarer junger Mann, der von einer kleinen Insel geflohen ist, um dort nicht zu sterben, ist in Atlatan unterwegs um ein Lord zu werden, was im Grunde gar nicht so schwer ist, wenn man weiß was man will und die richtige Hilfe hat. Sein erklärtes Ziel: irgendwann möchte er in seine Heimat zurückkehren um sie zu befreien. Bis dahin ist es natürlich noch ein weiter Weg, welchen er unbeirrt verfolgt.


    Zur gleichen Zeit steht eine königliche Hochzeit an. Wie in Fantasygeschichten üblich soll durch die Heirat von Sir Alexis Douse und Lady Marrine Kreische eine alte Fehde ihr Ende finden. Beide lieben sich sehr. Sie freuen sich auf ihre Hochzeit. Während die beiden zum Altar schreiten, manifestiert sich ein Dämonenlord auf dem Altar. Es kommt zu einer folgenschweren Katastrophe, welchen nicht einmal die begabte Magierin Siluca Meletes verhindern kann.


    Einige Zeit später fährt Siluca in einer Kutsche ihrem Schicksal entgegen. Sie ist vor einiger Zeit einen Pakt mit einem hochrangigen Mitglied der Königsfamilie eingegangen. Während sie mit sich selbst hadert, wird selbstverständlich die Kutsche überfallen. Und dreimal darfst du raten wer Siluca zur Hilfe kommt. Auch wenn Siluca eigentlich keine Hilfe benötigt, sie hält sich aus dem folgenden Kampf zurück, um zu beobachten.


    Siluca ist von Teo angetan. Er ist so selbstlos, voller Ehre und dazu auch noch schön. Und außerdem hat er ein Crest (eine Art Magie) die er eigentlich nicht besitzen dürfte. Kurzentschlossen kündigt sie einseitig den Pakt mit ihrem eigentlichen Herrn, wohlwissend dass dies ernsthafte Konsequenzen haben wird. Von diesem Tag an hilft sie Teo bei der Verwirklichung seines Ziels.


    Einschätzung:


    Das erklärte Publikum von» Record of Grancrest War « sind klassische Rollenspieler und Liebhaber guter Fantasygeschichten. Man findet alles was das Herz begehrt. Einen Helden, der aus dem Nichts kommt und von seinen Idealen geleitet wird. Ihm zur Seite steht das klassische Heldenteam. Dazu eine ordentliche Hintergrundstory mit ein wenig Liebe und schon ist alles perfekt. Man lehnt sich zurück, braucht kein Monsterhandbuch, kein nerviges Charaktere auswürfeln, kein Pizzabote auf den man wartet (oder doch? hmmm) … nichts. Man sitzt einfach nur da und lässt sich von dieser wunderbaren Geschichte einfangen. So und nicht anders sieht gute Unterhaltung aus.


    Das erste Volume von » Record of Grancrest War « hält sage und schreibe 150 Minuten für dich bereit. Und du wirst gar nicht merken, wie schnell diese Zeit vorbei ist. Bei mir war es so, dass ich eigentlich nur hereinschauen wollte. Da mir Teil 1 so gut gefiel, wollte ich natürlich wissen was in Teil 2 geschieht. Dann folgte Teil 3. Und wenn ich schon dabei bin, könnte ich auch noch in Teil 4 reinschauen. Und …


    Der Zeichenstil gefiel mir am Anfang nicht so gut. Das lag nicht an der Qualität, da diese klassisch aber hervorragend war, sondern an den ruckelnden Bildern, die eher an Animes aus den 90ern erinnerte. Betrachtet man » Record of Grancrest War « aus der Perspektive des Nachfolgers, passt es hingegen schon wieder. Schließlich ist das bei » Record of Lodoss War « auch nicht anders.


    An einigen Stellen wurde auf Computeranimation zurückgegriffen. So zum Beispiel beim Vorrücken großer Einheiten auf die Burg von Teo. Die Animationen waren wirklich schlecht. In den 90ern hätte man solche Animationen abliefern können, aber nicht in diesem Jahrzehnt. Zum Glück hielten sich diese Animationen in Grenzen.


    Die deutsche Synchronisation hat mir sehr gut gefallen. Hier hat » Peppermint Anime « erstklassige Arbeit abgeliefert. Egal wie unbedeutend ein Charakter auch sein mag, es passte einfach. Ich hatte zu keiner Zeit das Verlangen auf die japanische Sprachausgabe mit deutschem Untertitel zurückzugreifen. Respekt!


    Was mir auch besonders gut gefallen hat, sind die Charaktere. Diese sind klassisch aber vielseitig. Dies sorgt für viele Handlungsstränge und eine komplexere Story. Oftmals wird der erste Eindruck, den man von einem Charakter hat, im Laufe der Story zerstreut, was ich richtig genial finde. Man denkt zwar alles zu wissen, weiß aber im Grunde gar nichts. Ich bin schon sehr gespannt, wie es weitergehen wird.


    Fazit:


    Wenn du Fan von gutem klassischen Fantasy bist, dann bist du mit » Record of Grancrest War « einfach gut beraten.


    Viel Spaß beim Anschauen.



    Quelle » youtube «


    Produktdetails
    Titel Record of Grancrest War Volume 1
    Genres Abenteuer, Fantasy
    Regisseur Mamoru Hatakeyama
    Medium DVD, Blu-ray
    FSK ab 16 Jahre
    Spieldauer 150 Minuten Volume 1
    Serie Record of Grancrest War
    Sprache Deutsch, Japanisch (Untertitel: Deutsch)
    Publisher Peppermint Anime
    Kaufmöglichkeiten amazon / Thalia / AKIBAPASS


    Wir möchten uns auf diesem Wege herzlich beim Publisher für das Rezensionsexemplar und das Bildmaterial bedanken.

    Positive

    • deutsche Synchronisation TOP
    • Man findet alles was das Herz begehrt.
    • ordentliche Hintergrundstory
    • vielseitige Charaktere
    • wunderbare klassische Geschichte

    Negative

    • An einigen Stellen ruckeln die Bildern.
    • Stellenweise Computeranimation wie in den 90ern.

Share