Beiträge von Mew

    Diskussion zum Artikel It's my life » Review:

    Zitat
    Da hat man jahrelang als Kommandant harte Arbeit geleistet und will in seinem kleinen, aber immerhin eigenen Haus nun endlich seine Ruhe genießen und dann das? Da taucht doch plötzlich aus dem Nichts ein Mädchen auf, das einen für den Höllengott persönlich hält. Genau so ergeht es dem Protagonisten in dem Manga „It’s my life“, welcher bei „Manga Cult“ erschienen ist.

    Worum es bei „It’s my life“ geht:

    Als Astra L. Doomsday gerade frisch in sein Haus eingezogen ist und sich über die neu gewonnene Ruhe freut, steht auf einmal Noah, ein Mädchen eines Magiervolkes, vor ihm, das nach dem Höllengott suchte, um ihm zu dienen. Noah ist der festen Überzeugung, dass Astra dieser Höllengott ist. Höllengott? Er? In Wahrheit hat sich das Mädchen sicherlich nur verflogen und ist durch Zufall bei dem ehemaligen Kommandanten gelandet. Dieser beschließt, da Noah partout bei ihm bleiben ...

    Diskussion zum Artikel Card Captor Sakura Clear Card Arc » Review:

    Zitat
    Fans von „Card Captor Sakura“ haben schon lange auf die Fortsetzung ihrer geliebten Mangareihe gewartet, die jetzt von „CLAMP“ unter dem Namen „Card Captor Sakura Clear Card Arc“ bei „Egmont“ erschienen ist. Die Story schließt an die vorangegangenen „Card Captor Sakura“ Bände an.

    Worum es in „Card Captor Sakura Clear Card Arc“ geht.

    Als Sakura eines Tages das Buch mit den Glowcards, einer Art magischer Karten die Kräfte versiegeln, öffnet, werden dise in alle Himmelsrichtungen verteilt. Sie sammelt diese mit Hilfe ihrer Freunde wieder ein. Als die Handlung von „Card Captor Sakura Clear Card Arc“ einsetzt, geht Sakura mittlerweile an die Mittelschule. Ihr Freund Shaolan, von dem sie sich am Ende der „Card Captor Sakura“ -Reihe vorerst verabschieden musste, ist aus Hongkong zurückgekehrt. Alle weiteren alten Bekannten von Sakura leben in Frieden ...

    Ein sehr gutes Thema! :)

    Das Beispiel mit dem Geschichtsunterricht der großen Männer kenne ich zu gut. Ich selber habe mich auch eher für das Leben der kleinen Leute interessiert, das viel zu wenig behandelt wurde.

    Tja, die Filmindustrie will halt genauso wie die Gamingbranche coole Storys und Bilder - egal obs korrekt ist oder nicht, so lange es gefällt wird der Konsument ja nicht nachfragen. Den hört man dann allerdings viel von Geschichte reden und das Games doch so lehrreich seien.:rolleyes:

    Zugegeben, weinen tu ich recht selten, denke selbst bei so emotionalen Anime wie z. B. dem ersten Pokémon Film wirke ich recht kühl, auch wenn mir schon recht nahe geht. Aber Violet Evergarden sieht man durchaus nicht nur nebenbei wie irgendwelche anderen Anime, der hat schon sehr viel. :)

    Ich habe bisher nur die Serie gesehen, dann stiftete ich ab in das unendlich weite Netflix Universum ^^" Muss ich aber noch nachholen :)

    Also die Serie Violet Evergarden habe ich jetzt auch mal gesehen (dank des Netflix Accounts eines Kumpels) - ich kann mich euch nur Anschließen, bin begeistert von dem Anime :)

    Diskussion zum Artikel Netsuzou Trap NTR » Review:

    Zitat
    Wenn aus Übung plötzlich Ernst wird und die hilfsbereite beste Freundin den eigenen Freund ausspannt, weil sie selbst mehr als nur Freundschaft mit ihrer Freundin will, dann handelt es sich wohl um „Netsuzou Trap NTR“ von Naoko Kodama, einen zwölfteiligen Girls-Love-Anime, der definitiv nicht zu langatmig ist. Erschienen ist diese Serie bei „KAZÉ“

    Worum es in „Netsuzou Trap NTR“ geht:

    Yuma hat ihre beste Freundin Hotaru um ein Doppeldate gebeten, da sie mit ihrem ersten Freund Takeda alleine immer viel zu nervös ist. Doch Hotaru hat ihre eigene Methode, Yumas Angst zu bekämpfen, indem sie sie küsst und auch sonst sie an andere Dinge gewöhnen will. Kaum haben Yuma und Hotaru sich geküsst, will Hotaru dem Pärchen immer einen Schritt voraus sein. Allerdings eigentlich gegen Hotarus Willen. Auf der gemeinsamen Skireise der beiden ...

    Diskussion zum Artikel Mein heißer Mitbewohner » Review:

    Zitat
    Ehrlich gesagt bin ich persönlich nicht der größte Fan des Genres „Boys Love“. Dennoch wollte ich auch einer solchen Geschichte auf meiner Leseliste mal einen Platz einräumen, was ich absolut nicht bereut habe. Stattdessen wurde ich mit einer feinfühligen, sanften Story überrascht. Ich spreche hier von dem Einzelband „Mein heißer Mitbewohner“ von Akiho Kousaka, welcher bei „KAZÉ“ erschienen ist.

    Worum es in „Mein heißer Mitbewohner“ geht:

    Die Handlung dreht sich um den jungen Keiichi Akiyama, welcher eigentlich alleine ein Zimmer in einem Studentenwohnheims belegt, wegen Renovierungsarbeiten dann aber noch einen Mitbewohner bekommt, Takumi Moringa. Dieser ist alles andere als gesprächig. Stattdessen schläft er den halben Tag, hat schlechte Noten in der Uni und wenn er einmal wach ist, wirkt er absolut gleichgültig ...

    Diskussion zum Artikel B Gata H Kei » Review:

    Diskussion zum Artikel Sailor Moon Crystal » Review:

    Zitat
    "Mondstein, flieg und sieg!" Mehr als diesen Satz braucht es für die meisten Fans nicht, um die Serie „Sailor Moon“ zu erkennen. Wer jetzt an den doch schon etwas älteren Anime aus den Neunzigern denkt, der irrt. Bei deiser Review befasse ich mich mit der komplett überarbeiteten Version "Sailor Moon Crystal" von Naoko Takeuchi, welche bei „KAZÉ“ im Vertreib ist.

    Worum es in "Sailor Moon Crystal" geht:

    Natürlich geht es auch hier um die schusselige, vierzehnjährige Usagi Tsukino, die eines morgens auf ein Kätzchen mit einem Pflaster auf der Stirn trifft. Sie entfernt das Pflaster und eilt nun weiter zur Schule, da sie sowieso schon wieder zu spät dran ist. Am Nachmittag stellt genau diese Katze, welche sprechen kann, sich ihr als Luna vor und erklärt, dass Usagi auserwählt sei eine Sailor-Kriegerin zu werden. Natürlich ...

    Diskussion zum Artikel Folge den Wolken nach Nord-Nordwest » Review:

    Zitat
    Die meisten Schauplätze in Mangas sind, wenn sie ein realistisches Vorbild haben, einem Ort oder einer Stadt in Japan nachempfunden. Dies ist bei Folge den Wolken nach Nord-Nordwest von Aki Irie nicht der Fall. Dieser Manga, welcher bei CARLSEN Verlag erschienen ist, spielt in Island, dem Land der Vulkane.

    Worum es in Folge den Wolken nach Nord-Nordwest geht:

    Der siebzehnjährige Protagonist Kei Miyama ist Japaner. Aktuell lebt er bei seinem Opa Jaques in einem wunderschönen Haus auf Island. Seinen Alltag finanziert er durch Auftragsarbeiten als Detektiv. Seine größte Leidenschaft: in den Tag hinein leben. Bloß nicht stressen lassen, lautet seine Devise. Als er mit seinem Auto in den Straßengraben fährt, verzweifelt er nicht etwa, sondern packt gefasst seine Campingausrüstung aus und beschließt, auf Hilfe am nächsten Morgen zu warten ...

    Sieht so aus als müsste ich auch mal wieder mir die neueren Yu-Gi-Oh Staffeln reinziehen... Bin nicht weit hinter Xexal (wenn das wirklich so hieß) abgestorben. Aber Speed Duelle sind doch nicht so schlecht wie ich erst dachte, eher in Gegenteil. :)

    Keine Sorge, ich hab bei New Leaf mehrere Asienräume.

    Einen Koi hatte ich, nach sehr langem Fischen, dann auch bei Wild World als Haustier, allerdings in einem normalen Raum.

    Diskussion zum Artikel Jumping » Review:

    Zitat
    Ein schüchternes Mädchen, das von ihrer einzigen Freundin mit auf einen Reiterhof genommen wird, dort durch den Kontakt mit den Tieren aufblüht und auch noch Jungs näher kommt - klingt nach einem kitschigen Pferderoman für Teens. Genau um solch eine Story geht es in dem Manga Jumping von Asahi Tsutsui, welcher bei Carlsen Manga erschienen ist. Das witzige an der Sache ist, dass er gar nicht mal kitschig ist, sondern direkt aus dem Leben der Einzelgängerin Ran erzählt. Und ganz im Gegensatz zum Titel geht es auch nicht nur um Hindernisreiten.

    Worum es in Jumping geht:

    Der Leser lernt in Rückblenden, dass Rans schulische Leistungen problematisch sind, obwohl sie sich (teilweise zu sehr) anstrengt. Aus diesem Grund wird sie leider auch von ihren Mitschülern gemobbt, was ihr nicht gerade hilft, Freunde zu finden, womit sie ja ...

    Diskussion zum Artikel Korosensei Quest » Review:

    Zitat
    Viele Fans der Serie » Assassinations Classroom « waren, wie die Schulklasse im Manga, den Tränen nahe, als es nun darum ging, Abschied von den lieb gewonnenen Charakteren zu nehmen. Umso größer ist die Freude, dass die Serie nun mit » Korosensei Quest «, welche bei Carlsen Manga im Vertrieb ist, ein Spinoff bekommen hat. Natürlich (sofern das überhaupt noch geht) noch verrückter und skurriler als die Hauptstory.

    Worum es in » Korosensei Quest « geht:

    Der Plot ist ähnlich dem der Hauptstory: Die Klasse 9E ist eine Klasse aus leistungsschwächeren Schülern, die nicht gerade hohes Ansehen in ihrer Schule genießt. Ihr Lehrer ist Korosensei, ein nicht-menschliches Wesen, welches sich vielfach schneller als der Schall bewegen kann. Und die Klasse 9E hat den Auftrag, diesen zu töten ...

    Mit Äxten verprügeln.... Wäre nicht der Kontext von AC da würden wir uns wohl alle arge Sorgen machen;)

    Ich zocke ACNH schon täglich, aber zur Sucht wurde es zum Glück noch nicht, bei dem guten Wetter zieht es mich dann doch raus ^^

    Diskussion zum Artikel Shikigami » Review:

    Zitat
    Frühling, Sommer, Herbst und Winter - die vier Jahreszeiten könnten unterschiedlicher nicht sein. Genauso ist es mit den Göttern dieser vier Jahreszeiten, um die es in “Shikigami” von Yasaiko Midorihana geht, welcher bei „Carlsen Manga“ erschienen ist.

    Worum es in “Shikigami” geht:

    In Shikigami steht der Akigami, der Herbstgott, besonders im Fokus. Dieser herrscht über seinen Herbstberg und sorgt mit seinen Untertanen für milde Herbstwitterung, die den Menschen keinen Schaden zufügt. Dazu gehört auch ein Junge, Kureha, den er irgendwie ins Herz geschlossen hat, obwohl er oft Unsinn anstellt. Dies bringt ihm natürlich nicht gerade Sympathie bei den anderen Untertanen. Aber auch dem Herbstgott selber macht er es nicht leicht, so schaut er ihm immer wieder bei der Arbeit zu und kommt ihm so ab und an in die Quere ...

    Diskussion zum Artikel Keijo!!! Review:

    Zitat
    Diesmal wollte ich mich ganz bewusst einem leichten und trashigen Genre widmen, was ich bisher noch gar nicht rezensiert habe. Die Rede ist von dem fast schon sagenumwobenen Ecchi-Anime „Keijo!!!“, der dank „Kazé Anime“ nun endlich auch in Deutschland verfügbar ist.

    Worum es in „Keijo!!!“ geht

    Was, glaubt ihr, wird wohl die beliebteste Sportart der Welt sein? Fußball, Formel 1 oder vielleicht doch der epische Gummistiefelweitwurf? Weit gefehlt, denn nichts davon hat eine Chance gegen Keijo! Dieser Wassersport wird ausschließlich von Frauen betrieben und auf einer Plattform (Fachbegriff: Land) ausgetragen. Ziel des Wettbewerbs ist es dabei, die Kontrahentin mit den Brüsten und/oder dem Hintern ins Wasser zu stoßen… Ja, ihr habt richtig gehört und ihr könnt euch nicht im Entferntesten vorstellen, was für eine Vielzahl ...

Animeszene.de - die Seite mit Niveau

Die Website animeszene.de ist wie geschaffen für Fans der japanischen Zeichenkunst und des japanischen Lifestyle. Wenn du Merchandising direkt aus Akihabara in Tokyo suchst, gerne zeichnest und deine Zeichnungen der Allgemeinheit zugänglich machen möchtest, wenn du dich für Anime & Manga interessierst, gerne Cosplay betreibst, J-POP hörst, oder sonst irgendetwas mit diesem Thema zu tun hast oder zu tun haben möchtest, dann bist du bei uns genau richtig.


Eine Website wie animeszene.de ist etwas ganz besonderes. Unser Anspruch: eine liebevoll gestaltete Website, die wichtige Bereiche für dich vereint. Damit du auch alle Funktionen von animeszene.de nutzen kannst, benötigst du ein eigenes Benutzerkonto (Profil). Dazu musst du dich einmalig Registrieren. Die Nutzung von animeszene.de ist für dich völlig kostenlos.


Wir freuen uns auf dich!