Beiträge von MisterAssassin

    Ich hab mich die letzten Tage intensiv mit meinem Cosplay beschäftigt, was ich jetzt zur Dedeco anziehen werde, ich hoffe ihr sehts mir nach. Können wir eine Zeit oder so ausmachen wo wir uns am Samstag oder Sonntag alle am Stand treffen, oder so?

    Danke für die Nachricht Stefan . Das Thema Samurai und Ninja gehört halt zu meinen größten Interessengebieten also mach dir nichts draus. Mehr zu erfahren ist immer gut und man hat heute gar nicht die Möglichkeit in ALLES hineinzusehen. Ich halte mich selbst auch für alles andere als einen Experten und weiß, wie wenig ich weiß und wie viel ich falsch wiedergebe. Aus diesem Grund will ich auch in Japan mehr Kontext zu diesem Thema bekommen um mich (und meinen Roman) zu bereichern.


    Ich mache gerne einen solchen Beitrag, auch wenn sich die Sachen zu denen ich etwas schreiben will gerade total häufen :D


    Auf die Aussage mit dem edlen Ritter: die gab es sicher auch, vor allem in der Friedensperiode! Dann waren es Hüter und Verwalter und die Kriegstreiberei lies nach. Ich fokussiere mich halt selbst mehr auf die Kriegsperiode in meinem wissen. Deine Persönlichkeit spiegelt sich auch sicher in einem solchen Samurai wieder. Man muss sich nur daran erinnern: es waren menschen. Es gibt gute, schlechte, ehrenvolle und ehrenlose. Und die Zeiten definieren auch wie das ganze zu sehen ist.


    Ich mochte den Film 47 Ronin gar nicht, hat mir nicht Atmosphäre der ursprünglichen Geschichte eingefangen.

    ich weiß, das Thema wurde ein wenig begraben, aber ich würde gerne etwas neues auf den Tisch bringen.


    Keine Ahnung ob es so gewollt ist, aber Violet Evergarden spricht mich als Asperger Autisten sehr persönlich an. Es ist die erste Serie wo ich fühle dass die Probleme zum Thema Gefühle anderer, so authentisch aufgegriffen werden. Dafür bin ich dem Anime sehr dankbar.


    Auch meine Mutter, die immer wenn ich einen Anime erwähne abschätzig guckt, fand die erste Folge wunderschön. Wenn das mal nichts ist ^^

    Uffza, sorry Leute, die Krankheit hat mich erst mal ausgeknockt wie so ein Japanischer Kanabo. Aber ich werd jetzt mal ein wenig Wissen über die Samurai hier teilen. Die größte und erste frage die man sich in der Geschichte stellen muss ist WANN. Die Samurai sind ein sozialstand der über 500 Jahre lang existierte und sich von Zeit zu Zeit stark veränderte. Ich will mich auf die Samurai der Sengoku Periode (Zeit der kriegtreibenden staaten) von c.a. 1467-1600 konzentrieren, da ich über dieses Zeitalter am meisten weiß.


    Es ist das Zeitalter von Krieg, Blut und Verrat. Von hier kommt das düsterste Bild der Samurai. Heldentum findet man hier nur selten. Japan ist zersplittert und in einzelne Staaten aufgeteilt die von einem Daimyo (Fürst) geführt werden. Unter ihm stehen als oberste Kaste nach den Fürsten, der "Adel", die Samurai, ihr Job ist es für Ordnung in der Provinz zu sorgen und in den Krieg zu ziehen um die Interessen des Daimyo zu wahren. Nur ein kleiner Anteil der Bevölkerung gehörte zu dieser Kaste und die Samurai-familien hatten Anspruch auf Land, was sie von Bauern beackern ließen.


    Frank also, man wurde nicht einfach zum Samurai, es war wie ähnlich bei den Rittern meist aus Erbfolge bestimmt, jedoch konnten hin und wieder durch besondere Taten im Krieg auch Bauern oder Händler in den Stand erhoben werden. Aber so aufs´zusteigen war selten und oft mit bluttaten verbunden.


    Die Daimyo kämpfen in dieser Zeit um Territorium und Macht, und schicken Samurai gegen Samurai in die Schlacht. Ich weiß besonders viel über Bewaffnung und Rüstung, aber das geht am besten wenn ich mit ein Paar Mythen aufräume:


    1. Die Rüstung der Samurai war nicht aus Papier. In der Sengoku Periode hatte sich ganz klar Rüstung aus Stahl- und Metallplatten eingebürgert.

    2. Die wichtigste Waffe der Samurai ist nicht das Katana. Die prävalentesten Waffen waren der Yumi (Bogen) und der Yari (Speer).

    3. Schusswaffen waren keine "unehrenhaften" Waffen. Die Tannegashima (Arquebuse) war eine von den Portugiesen inspirierte Schusswaffe und um 1550 herum gab es in Japan mehr Schusswaffen als in irgendeinem anderen Land zu dieser Zeit. Sie wurden sehr gerne von den Samurai genutzt.


    Fun fact: Heute ist der Jahrestag des Angriffs der 47 Ronin, einer der genialsten Samuraigeschichten überhaupt. Was viele nicht wissen, ist dass diese 47 Ronin gleichzeitig Ninja waren. Aber das ist ein Thema für einen anderen Post ;)


    Ich hoffe es war hilfreich und informativ. Fragt mich gern noch mehr. Und wenn ihr ein gutes Buch über das Thema lesen wollt, kann ich die Bücher von Antony Cummins empfehlen. "Samurai und Ninja"; "The Book of Samurai"; "The Dark Side of Japan". Weiß aber nicht ob die schon auf Deutsch übersetzt wurden.

    Ich weiß leider einiges über die Samurai, das könnte definitiv in der Kurzfassung über 10 A4 Seiten gehen. Also fände ich es eher gut wenn ihr was bestimmtes wissen wollt.


    Außerdem "7 Samurai" ist einer der genialsten Filme ever!

    Ha, das wäre alles so schön, ich muss unbedingt nach japan. Allein wegen dem Otaku kram, aber auch vor allem wegen der historie und für mein Buch um den "flaire" einzufangen. Für eine Heimat wäre mir aber der lebensstil und die Arbeitszeiten zu zermürbend.


    Und ja, dass Samantha alle klein aussehen lassen würde ist echt lustig. Gibt auch so eine in meinem Buch, die als halb-europäerin über den japanischen Männern thront :D

    Ich habe mir nie wirklich Magical Girl sachen angetan, bin aber ein sehr großer fan von Dark Magical Girls, ala Madoka Magica. Toll sowas.

    Ich muss auf das breite Thema in Spielen versinken ja auch mal eingehen. Wenn man spürt wie detailreich und atmophärisch eine Welt ist, dann will man sie meist gar nicht mehr verlassen.

    Ich finde nicht, dass moderne Spiele das nicht hinbekommen, nur war das bei älteren Spielen mehr im Fokus.


    Ich finde immer wieder Bloodborne und Dark Souls für mich das Paradebeispiel für Detailverliebte welten und Geschichten, wenn ich sie nicht Spiele dann mach ich mir über sie Gedanken. Ich verliere mich richtig darin und bin für eine Zeit wo ganz anders, das liebe ich sehr. Ich hoffe das geht mir in knapp 2 Monaten mit Sekiro genauso.


    Ein beispiel für Retro Spiele mit einer Welt zum "verlieben" ist auch immer noch Thief 1-3 bei mir. Aber ich wiederhole mich, nicht wahr?


    Samantha

    Tja, ich wusste das dir "Prey" gefallen würde hehe


    Frank

    du musst aber sicher sein dass es Prey von 2017 ist. Sonst ist es wie mit dark corners of the earth: wir erzählen von neuen Spielen und reboots und du gehst noch von 2004 oder so aus xD


    Mit Skyrim ist es bei mir so ne Sache: ich finde das system interessant, aber die Welt finde ich nicht besonders detailreich oder überraschend, da kann ich den Leuten nur Enderal empfehlen.

    Also der Rest war schon ziemlich interessant und ich denke ich habe von meinem Anime-Anstifter aus Bayern auch von Sankarea gehört. Aber bei "würde den Hauptprotagonisten Chihiro gern verspeisen, was beide als ausgesprochen romantisch empfinden"... da hattest du mich XD

    Stefan

    Ein klassiker! Viel davon gehört aber müsste ich selber noch Spielen.


    Sushisuke

    Ich liebe Horrorspiele weil sie sich, wie du sagst, oft ganz stark mit Atmosphäre und Tondesign befassen.


    Doki Doki ist so ein guter Dating Sim mit einer guten und ergreifenden Story. Mehr soll nicht gesagt sein :D

    Frank


    Nunja, da muss ich leicht wiedersprechen, denn sowohl Samantha als auch du denken an "Call of Cthulhu: Dark Corners of the Earth", was eine komplett anderes Spiel als "Call of Cthulhu" von 2018 ist und sich sehr viel mehr an die Atmosphäre von Lovecraft und seine Ideen hält. XD

    Mew

    Find ich cool das es hier auch leute gibt die Horror mögen, aber die guten sind dann doch für PC und PS4. Mein lieblingsspiel Bloodborne ist halb action-rpg, halb Horror. Das problem bei der "einfach nur brutal ohne Story oder gutes Gameplay" ist, das es subjektiv ist. Ich kann dir sagen das Dead Space und Outlast und Bloodborne massiv brutal und grotesk sind und manche sehen das als Anlass zu sagen: "Was so brutal ist kann doch keine gute Story haben."


    Dem wiederspreche ich halt vehement, denn alle 3 haben wunderbar komplexe Hintergrundgeschichten die an den meisten vorbeigehen.