Beiträge von Stefan

    Diskussion zum Artikel Praktische Grammatik der japanischen Sprache » Review:

    Zitat
    Die japanische Sprache zu erlernen ist ohne Zweifel eine Herausforderung. Schon allein das ständige Pauken der Schriftzeichen ist anstrengend. Zum Glück gibt es interessante Apps wie „Lernen Hiragana & Katakana!“ im Apple Store, die einfach gut durchdacht sind. Oder man greift zu Büchern wie „Japanisch, bitte! neu - Nihongo de dooso A1-A2“, welche durch ihre Art der Herangehensweise ins Auge stechen. Und wie ist das mit der Grammatik? Besonders für mich, der früher in der Schule arge Probleme hatte, stellt sich diese Frage. Bei meiner Recherche im Internet bin ich über das Buch „Praktische Grammatik der japanischen Sprache“ von der Autorin „Martina Ebi“ gestolpert. Dieses Nachschlagewerk ist beim „gottfried egert verlag“ im Vertrieb.

    Gleich auf den ersten Seiten fiel mir folgende Aussage auf: „Die vorliegende Grammatik ist aus einem Skript entstanden, das ich über mehrere Jahre im Grammatikunterricht für Studierende...

    Diskussion zum Artikel Meine japanische Küche: Rezepte für jeden Tag » Review:

    Zitat
    Eines ist Fakt, die japanische Küche gehört ohne Zweifel zu der anspruchsvollsten. Schon allein die heiß geliebten „Ramen“ bedürfen einer gewissen Fingerfertigkeit. Und dann wäre da ja noch der Faktor Geduld. Wer keine Geduld hat, der sollte es lieber gleich ganz lassen. Alle anderen, die durchaus gewillt sind, die Gesäßbacken zusammen zu kneifen, die sollten sich das Kochbuch „Meine japanische Küche“ aus dem „Hölke Verlag“ zu Gemüte führen, egal ob Anfänger oder Profi. Aus diesem Werk kann jeder etwas lernen.

    Bevor es überhaupt richtig los geht, wird der geneigte Leser vom Autor Stevan Paul erst einmal darauf hingewiesen, dass die japanische Küche viel mehr ist als nur Sushi. Das durfte ich selbst feststellen, als ich in Japan war. Ich dachte nämlich auch, dass mich an jeder Straßenecke Sushi-Restaurants erwarten. Ganz im Gegenteil, die waren eher selten. Die Japaner stehen eher auf Vielfalt. Das japanische...

    Diskussion zum Artikel Geistergeschichten aus Japan » Review:

    Diskussion zum Artikel Ramen - Japanische Nudelsuppe für jeden Tag » Review:

    Zitat
    Eigentlich mag ich so gut wie keine Suppe. Das hat wohl mit der Kindheit und dem scheußlichen Essen aus der Schule zu tun. Es gibt ja nicht umsonst das Märchen vom „Suppenkasper“ :-). Um so überraschter war ich, als ich in Japan meinen ersten Ramen gegessen habe. Tja, und heute bin ich süchtig nach dem Zeug. Woran das wohl liegen mag? :-) :-)

    In dieser Review geht es um das Kochbuch „Ramen - Japanische Nudelsuppe für jeden Tag“ vom „Hölker Verlag“.

    Ramen macht glücklich. Jedenfalls geht das mir so, wenn ich eine essen kann. Ramen, die japanische heiße Brühe mit Nudeln, gehört somit zu meinen absoluten Lieblingsgerichten. Wenn man doch nur in der Lage wäre diese selbst zuzubereiten. Um so erfreulicher ist es, dass immer mehr Ramen-Restaurants den Weg zu uns finden. Nur hilft das nicht gerade dabei, die Zubereitung selbst in die Hand...

    Diskussion zum Artikel Made in Abyss » Preview:

    Zitat
    Ein sehr interessanter, aber auch verwirrender Dreiteiler ist die Anime-Serie „Made in Abyss“, welcher durch „Leonine“ im deutschsprachigen Raum am 30.04.2021 als Limited Collector's Edition veröffentlicht wird. Wir durften einen Blick in den 329 minütigen Dreiteiler werfen. In diesem versuchen drei Kinder in die Unterwelt zu gelangen, koste es was es wolle. Sie hoffen dort etwas ganz Spezielles zu finden. Dass solch eine Reise kein Zuckerschlecken wird, versteht sich schon fast von selbst.

    Worum es in „Made in Abyss“ geht:

    Riko lebt in Orth, einer Stadt am Rande des Abyss, jenem Höllensystem, welches in der Tiefe unendlich scheint und viele Geheimnisse birgt. Zu diesem Ort steigt sie immer wieder ab, um genau nach solchen Geheimnissen zu suchen. Dazu zählen z.B. Artefakte, dessen Fähigkeiten den heutigen Menschen zum Großteil verborgen...

    Diskussion zum Artikel Das Buch der klassischen Haiku » Review:

    Zitat
    Wie schreibt man über ein Buch, das im Grunde nichts weiter enthält als „Gedicht-Fetzen“, die für uns Europäer oftmals überhaupt keinen Sinn ergeben? Um ein solches Buch geht es in dieser Review. Allerdings geht es nicht um irgendwelche „Gedicht-Fetzen“, wie eingangs erwähnt, sondern um japanische Dichtkunst, die genau so minimalistisch ist wie vieles in Japan. Es handelt sich um „Das Buch der klassischen Haiku“, welches bei „Reclam“ im Vertrieb ist.

    Irgendwie gehört „Amazon“ ja mittlerweile zu unserem Leben wie Wasser und Brot. So erschreckend das auch sein mag, es hat auch seine Vorzüge. Gäbe es Amazon nicht, dann gäbe es auch keine Eigenproduktionen wie „James May: Unser Mann in Japan“, die einfach anders sind als die oftmals trockenen Dokumentationen, die wir ja nun alle zu genüge kennen. In dieser Dokumentation reist James May durch Japan, erlebt die normale japanische Kultur und erzählt dem Zuschauer...

    Diskussion zum Artikel Osho Zen Tarot Karten » Vorstellung:

    Zitat
    Ab und an schaue ich über den Tellerrand, um zu sehen, was es abseits von Anime und Manga gibt. So gibt es zum Beispiel sehr interessante Fotobände aus und über Japan, Ramen-Kochbücher, Geistergeschichten, Bücher über Haikus oder auch Märchenbücher, wie zum Beispiel „Die schönsten Japanischen Märchen“ aus dem „Königsfurt Urania Verlag“, welches ich in einer anderen Review vorgestellt habe.

    Aus dem gleichen Verlag liegt mir noch Tarot-Kartenset von „Osho“ vor, mit dem Titel „Osho Zen Tarot". Tarot-Karten? Ja genau, Tarot-Karten. Ich habe sie mir schicken lassen, weil die Weisheiten, die dort vermittelt werden, sich an dem japanischen Zen-Buddhismus orientieren. Das ist auch der Grund, warum der Mann, der eigentlich Chandra Mohan Jain heißt, sich den Namen „Osho“ gab.

    „Oshō (jap. 和尚) ist ein japanischer Titel des Zen...

    Diskussion zum Artikel Japanische Kindermärchen von Edition Bracklo » Review:

    Zitat
    Märchen sind nur etwas für Kinder. Ist dem wirklich so? Nun, ich sehe das anders, da Märchen für jedermann geeignet sind. Besonders die Senioren freuen sich über Märchen, da ihre Kindheit davon geprägt wurde. In ihrer Kindheit gab es kein Internet, 24 Stunden Fernsehen, Handys oder irgend welche andere digitalen Medien. Wenn es überhaupt Medien gab, dann nur das Radio. Und so ergab es sich natürlich, dass diese Generation sehr viel las.

    Kann man eine Generation, die alles gesehen und erlebt hat, für etwas Neues begeistern? Oh ja, das kann man auf vortreffliche Weise. Besonders die oben erwähnten Märchen kommen auf meiner Arbeit im Pflegeheim sehr gut an. Und dabei ist es völlig egal, aus welchem Land diese stammen. Ich erlebe immer wieder, wie begeistert die Senioren zuhören, wenn ich zum Beispiel Märchen aus Japan vorlese. Schon allein aus dem Grund, weil sie in ihrem betagten Alter noch etwas Neues...

    Guten Morgen,


    wie schnell brauchst du den Band? Oder reicht es dir, wenn wir den Band kaufen und beim nächsten Paket mit reinpacken?


    Liebe Grüße


    Stefan

    Diskussion zum Artikel Japan von Hans Sautter » Review:

    Zitat
    Vor einiger Zeit entdeckte ich auf Amazon einen einzigartigen Bildband, der wegen seines Preises meinerseits für große Augen sorgte. Ich fragte mich, warum dieses Werk so teuer ist. Auf Grund des Preises habe ich lange mit mir gehadert nach einem Rezensionsexemplar zu fragen. Denn wenn ein Buch so teuer ist, dann bedeutet dies, dass es auch in der Herstellung einiges gekostet hat. Schließlich siegte dann doch die Neugier und ich schickte eine Anfrage an den „Frederking & Thaler Verlag“, war mir aber fast sicher eine Absage zu erhalten. Sehr zu meiner Freude kam es dann doch ganz anders.

    Als der Bildband vor einiger Zeit bei mir ankam, bekam ich erst einmal einen Schreck. Das war kein normales Buch im Hosentaschenformat oder A4. Vielmehr handelt es sich um ein Werk in A3, jener Form, in der vor vielen hundert Jahren Bücher angefertigt wurden. So zum Beispiel Atlanten aus dem 15. Jahrhundert...

    Diskussion zum Artikel Sonnensturm » Review:

    Diskussion zum Artikel BTOOOM! » Review:

    Das macht dann 18 Ausrufezeichen weniger. ;)


    Mir fehlt einfach die Atmosphäre. Auf Dauer kann das so nicht weitergehen. Bin sehr gespannt, wie sich das alles entwickeln wird.

    Ich war gestern auch im Asialaden und habe ein wenig eingekauft.


    Bei mir macht sich der Entzug auch bemerkbar, durch Geräusche die Erinnerungen auslösen. So zum Beispiel beim Autofahren auf der Autobahn. Das gleichbleibende Geräusch löste neulich das Gefühl aus, im Flugzeug nach Japan zu sitzen. Und gestern in der Straßenbahn mit dem Einkauf, da stimmte nur die deutsche Sprache nicht.


    Ich habe gerade mit Ronny in Tokyo telefoniert. Die ganzen Geräusche im Hintergrund verstärken die Sehnsucht ungemein, sowohl in Richtung Con als auch im Flieger zu sitzen.


    Ach man ...

    Hallo ihr Lieben :-)


    die letzten zwei Wochen habe ich rein gar nichts gemacht. Dass fiel mir verdammt schwer, tat aber richtig gut.


    Nun da ich wieder Reviews schreibe und kontrolliere wird mir eines bewusst: ICH HABE ENTZUG!!!!!!! (verkaufe Ausrufezeichen) Mir fehlt es ungemein auf einer Convention unterwegs zu sein. Das ist einfach SCHRECKLICH!!!!!!!!! (habe noch 100 Ausrufezeichen liegen)


    Meno, ich frage mich täglich wie lange das noch so weiter gehen wird? Die Leute scheinen nicht zu lernen. Ich war z. B. am Sonntag mit meiner Maschine in Altenberg. An der Tanke vor Ort waren gefühlt 40 Biker. Natürlich waren alle auf einem Haufen und ohne Maske. Genau so ist es auch stets an der Eisdiele. So kann das natürlich nichts werden.;( ....

    Diskussion zum Artikel My Genderless Boyfriend » Review:

    Zitat
    Wir alle sehen täglich schöne Menschen und wünschen uns doch insgeheim, genau so auszusehen. Wir denken, dass dann alles besser bzw. einfacher ist. Ist dem wirklich so? Dass Schönheit zum Problem werden kann, davon erzählt die Geschichte „My Genderless Boyfriend“ von „HAYABUSA“.

    Worum es in „My Genderless Boyfriend“ geht:

    Meguru ist ein wirklich schöner Mensch. Sie hat eine schöne schlanke Figur, ein wunderschönes Gesicht, ist sportlich und stets gut gekleidet. Wenn sie dann noch geschminkt ist, dann fährt buchstäblich jeder auf sie ab. Auch in den sozialen Medien kommt sie gut an, da sie mit ihren Fans fast alles teilt. Das wirklich Bemerkenswerte ist aber etwas anderes! Meguru ist überhaupt keine Frau, sondern ein Mann, der einfach nur wunderschön aussieht...

Animeszene.de - die Seite mit Niveau

Die Website animeszene.de ist wie geschaffen für Fans der japanischen Zeichenkunst und des japanischen Lifestyle. Wenn du Merchandising direkt aus Akihabara in Tokyo suchst, gerne zeichnest und deine Zeichnungen der Allgemeinheit zugänglich machen möchtest, wenn du dich für Anime & Manga interessierst, gerne Cosplay betreibst, J-POP hörst, oder sonst irgendetwas mit diesem Thema zu tun hast oder zu tun haben möchtest, dann bist du bei uns genau richtig.


Eine Website wie animeszene.de ist etwas ganz besonderes. Unser Anspruch: eine liebevoll gestaltete Website, die wichtige Bereiche für dich vereint. Damit du auch alle Funktionen von animeszene.de nutzen kannst, benötigst du ein eigenes Benutzerkonto (Profil). Dazu musst du dich einmalig Registrieren. Die Nutzung von animeszene.de ist für dich völlig kostenlos.


Wir freuen uns auf dich!