Dog End »Review

Die Prinzessin, der Bösewichte nach dem Leben trachten, wird von zwei edlen Rittern beschützt - das klingt nicht so recht nach einem Action-Manga? Na gut, wie wäre es dann mit: ein karrieregeiler Polizeiinspektor und ein ehemaliger Auftragskiller kämpfen täglich gegen superstarke Killer, denen nichtmal Spezialeinheiten gewachsen sind? Genau davon handelt „Dog End” von Yurikawa, welcher bei „TOKYOPOP“ im Vertrieb ist. Ihr könnt also gespannt sein.


Worum es in „Dog End” geht:


Hatori ist wirklich ein vorbildlicher Polizeiinspektor - er nimmt jeden Auftrag seines Chefs an, ganz egal wie gefährlich er ist. Er ist ein Typ, der für seine Karriere sogar sein Leben riskieren würde. Diesmal ist sein Auftrag, das Mädchen Mana zu beschützen, welches von der Mafia gejagt wird. Schließlich ist sie das uneheliche Kind eines reichen Mannes, welcher ausgerechnet ihr per Testament all sein Geld vererbt hat. Doch den Angreifern ist die Polizei alleine leider nicht gewachsen, weshalb sie sich Hilfe holen muss. Direkt aus einer Zelle im Keller heuert sie den dort inhaftierten Ex-Auftragskiller Wakatsuki, auch “Black Dog” genannt, an. Hatori schmeckt es gar nicht mit einem Kriminellen zusammen arbeiten zu müssen, doch sein Chef lässt ihm keine Wahl.


Als er hinunter in den Keller geht, ist er verwundert: Dort in der Zelle, in der einer der schlimmsten Killer aller Zeiten sitzen soll, sieht er nur einen durchschnittlichen Mann faulenzen und Videogames spielen. Nach einiger Überzeugungsarbeit willigt Wakatsuki schließlich ein, der Polizei zu helfen. Und er wartet nicht dass man ihn aus seiner Zelle lässt, er sprengt das Panzerglas mit bloßen Händen.


Die beiden machen sich auf den Weg zu dem Mädchen, welches in einer Suite des Polizeipräsidiums in 240 m Höhe eigentlich sicher sein sollte. Schließlich ist das Gebäude ringsum mit Spezialeinheiten besetzt und auch in der Suite allein stehen diese dicht an dicht. Doch noch bevor Hatori und Wakatsuki eintreffen, schafft es ein sehr athletischer Mann, das Gebäude zu erklimmen. Mit bloßen Füßen durchbricht er das verstärkte Fensterglas und zerdrückt mit bloßer Handkraft das Gesicht des ersten Mannes, welcher sich ihm in den Weg stellt. Natürlich eröffnen die Polizisten nun das Feuer, doch der unbekannte Muskelprotz nutzt den Toten in seiner Hand als Schutzschild und wirbelt mühelos Möbel durch die Luft. Letztendlich streckt er so die gesamte Mannschaft nieder, inklusive des Polizeichefs. Gerade, als er Mana töten will, treffen Hatori und “Black Dog” ein. Der Ex-Killer kann dem Angreifer schon besser Paroli bieten, doch dessen Muskeln sind so hart dass er mit seiner Klinge nicht dagegen ankommt. Der Ex-Killer wird immer weiter zurück gedrängt. Eigentlich hat er doch noch ein Ass im Ärmel - oder? Zumal dies nicht der letzte Angreifer gewesen sein wird…


Einschätzung:


„Dog End” ist ein Actionmanga, der an Kampfszenen nicht spart. Allerdings sind diese nichts für schwache Gemüter. Doch trotz seiner grausamen Vergangenheit gewinnt Wakatsuki sofort die Sympathie des Lesers. Hatori dagegen wirkt kühl, rauft sich dann aber doch recht schnell mit dem Ex-Killer zusammen.


Noch ist vieles unklar und wirft Fragen auf, was ich sehr angenehm finde. Auch wenn man als Leser einiges erahnt, man fragt sich schon irgendwie von Seite zu Seite ob es denn auch so kommt? Man kann es kaum erwarten die folgenden Seiten zu verschlingen.


Der Fokus des Mangas liegt ganz klar auf den Actionszenen, welche auch detailliert und klar gezeichnet sind. So und nicht anders muss das sein, wenn es ordentlich auf die Nuss gibt. Nichts ist schlimmer als Kampfszenen, die man nicht erkennen kann.


Insgesamt ist „Dog End” ein sehr gelungener Manga mit genialem Setting und wahnsinnig viel Potential.


Fazit:


Wer Actionmangas mit harten Kampfszenen liebt und auch vor größeren Mengen Blut nicht zurückschreckt, für den ist „Dog End” definitiv eine Empfehlung.


Die Reinigungskräfte tun mir echt leid.


Hier geht es zur „Leseprobe von: Dog End“!


Quelle „TOKYOPOP


Produktdetails
Titel Dog End
Genres Action, Adventure, Drama, Mystery
Autor/Zeichner Yurikawa
Einband Taschenbuch
Altersempfehlung ab 16 Jahre
Seitenanzahl 208
Serie Dog End
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8420-5927-6
Verlag TOKYOPOP
Kaufmöglichkeiten amazon / Thalia / TOKYOPOP


Wir möchten uns auf diesem Wege herzlich beim Verlag für das Rezensionsexemplar und Bildmaterial bedanken.

Über den Autor

Hallo,

Ich bin Mew und schon eine ganze Weile hier dabei. Ich interessiere mich für fast alle Genres von Manga und Anime, von einigen lest ihr hier auch meine Rezensionen. Vor allem in der dunkleren Jahreszeit werde ich auch ab und an mit Zeichenstift und Pinsel gesehen, live kann man mich als schwarze Katze in und um Dresden zu diversen Events treffen. Keine Sorge, ich beiße nicht, bin nur genauso verrückt wie alle hier ;-P

Mew The First

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

Animeszene.de - die Seite mit Niveau

Die Website animeszene.de ist wie geschaffen für Fans der japanischen Zeichenkunst und des japanischen Lifestyle. Wenn du Merchandising direkt aus Akihabara in Tokyo suchst, gerne zeichnest und deine Zeichnungen der Allgemeinheit zugänglich machen möchtest, wenn du dich für Anime & Manga interessierst, gerne Cosplay betreibst, J-POP hörst, oder sonst irgendetwas mit diesem Thema zu tun hast oder zu tun haben möchtest, dann bist du bei uns genau richtig.


Eine Website wie animeszene.de ist etwas ganz besonderes. Unser Anspruch: eine liebevoll gestaltete Website, die wichtige Bereiche für dich vereint. Damit du auch alle Funktionen von animeszene.de nutzen kannst, benötigst du ein eigenes Benutzerkonto (Profil). Dazu musst du dich einmalig Registrieren. Die Nutzung von animeszene.de ist für dich völlig kostenlos.


Wir freuen uns auf dich!